SOZIAL. ENGAGIERT. INKLUSIV.

Caritasverband Hochrhein e.V.

Caritaswerkstätten zu Besuch bei VITA

Ein langgehegter Wunsch aller Mitarbeiter des „VITA-Raumes“ der Caritaswerkstätte Gurtweil ging in Erfüllung. Dank der Einladung von Frau Messana waren die 22 Mitarbeitenden, verteilt auf zwei Gruppen, bei dem Unternehmen VITA zu Gast. Nachdem die beiden Termine für den 23. Februar und 16. März standen, ging es ans Organisieren. Es wurden Gruppen festgelegt, Checklisten erstellt, Busse reserviert und das Personal eingeteilt. Danach wurden die Mitarbeitenden und Angehörigen informiert.

Von da an war der Besuch bei VITA das Hauptgesprächsthema im Werkraum, weil ja eigentlich bei VITA keine regulären Betriebsführungen durchgeführt werden. Wir haben dies auch so in den Infoschreiben erwähnt. Viele Fragen mussten jetzt von den Betreuern beantwortet werden. „Müssen wir den Rucksack mitnehmen? Müssen wir Geld mitnehmen? Wann und wo fahren wir los? Wie geht das mit den Rollstühlen? Usw.“ Als es dann soweit war, begrüßten uns Frau Messana und Frau Peter, in der ersten Gruppe zusätzlich auch Herr Posniak, an der Pforte. Anschließend wurden uns in einem Sitzungs-raum Kaffee und Getränke angeboten. Frau Messana gab einen Überblick über den Ablauf des Besuchs und beantwortete auftretende Fragen. Danach machten wir uns auf, die Produktionsbereiche zu besichtigen.

Caritaswerkstätten zu Besuch bei VITA

Wir konnten zusehen und staunen, wie Keramikzähne einzeln von Hand hergestellt werden. „So schnell haben wir gar nicht schauen können, wie das geht“, sagte eine Mitarbeiterin. Eine andere: „Wahnsinn, wie die das machen.“ Und wieder ein anderer meinte: „Das kann ich auch!“ Alle staunten über die Fingerfertigkeiten der hier arbeitenden Mitarbeiterinnen. Dann bekamen wir die Plättchen zu sehen, die wir bei uns seit vielen Jahren prägen und bedrucken. Wir konnten mitverfolgen, wie die Plättchen weiter verarbeitet werden und wie sie dann mit den Zähnen bestückt aussehen. Zum ersten Mal sahen alle, was mit den Plättchen geschieht und wofür sie da sind. Danach wurde uns gezeigt, wie es bei der Qualitätskontrolle zugeht. Frau Messana erklärte uns, worauf die hier arbeitende Person schauen muss, um Fehler vor der Auslieferung an die Kunden auszuschließen.

Nach der gut eineinhalbstündigen Führung durch das Werk wurden wir im BellaVIsTA mit leckerem Essen und Trinken verwöhnt. Frau Messana und Frau Peter bedienten uns fürsorglich. Zum Schluss bekam jeder von uns ein Präsent der Firma VITA von Frau Messana und Frau Peter überreicht. Nach vielen Eindrücken und mit großem Staunen über die hier gemachten Arbeiten traten wir danach die Heimfahrt an.

Caritaswerkstätten zu Besuch bei VITA

Caritaswerkstätten zu Besuch bei VITA

Zuhause erzählten viele von den hier gewonnenen Eindrücken. „Jetzt arbeite ich schon so lange für VITA, aber das habe ich bis heute noch nie gesehen“, äußerte sich eine der Mitarbeiterinnen. Eine andere meinte: „Wer braucht denn nur so viele Zähne?“ Und noch weitere Rückmeldungen kamen hervor. „Ich würde mir wünschen, dort auch arbeiten zu dürfen.“ In einem sind sich alle einig: „Jetzt weiß ich endlich, was mit den vielen Plättchen passiert, die wir hier machen.“

Die Caritaswerkstätten Hochrhein gemeinnützige GmbH und insbesondere der Raum 3 möchte sich für den freundlichen Empfang und die interessanten Betriebsführungen herzlich bedanken. Vielen Dank auch für die schon langjährige gute und aufmerksame Zusammenarbeit.

Dieter Boll
(Gruppenleiter, Caritaswerkstätten Hochrhein)

Zurück

Skip to content